Sonstiges & Plauderecke

Belletristik zu Magie?

 
Picture of Innozenz
Belletristik zu Magie?
by Innozenz - Wednesday, 8 February 2017, 1:49 PM
 

Mein Interesse für Magie begann mit dem Roman "Magier der Nacht" von Marion Zimmer Bradley. Zugegeben einfache Gut-Böse-Schemen, aber eine Handlung in der Gegenwart mit wirklichen okkulten Bezügen (Bsp. Rhine-Experiment etc.). Ebenso hat mir das "Foucaultsche Pendel" von Ecco sehr gefallen. Ich will in meiner Elternzeit wieder was in die Richtng lesen. Habt ihr Tipps für Romane über Magie in der Gegenwart? Folgendes wäre mir wichtig:

1. Handlung in der Gegenwart (bitte keine Fantaswelten) bzw. in einer vorstellbaren Gegenwart (die "Chronik des eisernen Druiden" von Klett-Cotta handelt zwar in der GEgenwart, ist aber derart fantastisch, dass ich es in der Rubrik Fantasy einordne)

2. Magie soll sich in einem realistischen Setting abspielen mit Anspielungen auf tatsächliche okkulte Gruppen und Gegebenheiten

3. Kein Jugendbuch, keine Vmapire, kein Twilight (ich bin mit knapp über 30 Frührentner und zu alt für sowas)

Ich freue mich über Leseanregungen!

Source: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/83/Merlin_by_Louis_Rhead.jpg
Re: Belletristik zu Magie?
by Emrys * (R3) - Thursday, 9 February 2017, 12:09 PM
Refuah Anwender

Hallo Innozenz,

erstmal ein Willkommen zurück von mir - und meine ganz herzlichen Glückwünsche für die junge Familie! ;-)

Ich fand den Roman "Die Seepriesterin" von Dion Fortune spannend. Der Roman ist ja schon ein bisschen älter, spielte aber damals in einer realistischen Gegenwart. Dion Fortune war ja eine renomierte Okkultistin und ist ein wichtiger Teil unserer Traditionslinie.

 

Picture of Innozenz
Re: Belletristik zu Magie?
by Innozenz - Thursday, 9 February 2017, 11:05 PM
 
Hallo Benedikt,

der Tipp ist gut. Zu gut. So gut, dass ich gestehen muss bereits alle Romane von Dione Fortune gelesen zu haben ;)
Die dt. Übersetzung fand ich - obwohl ich im Vergleich zu Freunden unterbelichtet bin in Englisch - an einigen Stellen schwierig. Ich erinnere mich jetzt noch - 8 Jahre später - daran, dass für Strümpfe ein ganz eigenartiges Wort verwendet wurde... Das war teilweise eine wörtliche Übersetzung. Aber ja, ich sollte natürlich das ORiginal lesen. Asche über mein Haupt. Oder lieber nicht, da ich die Haare lieber leicht blondiere...

Weitere Tipps sind willkommen!