Sonstiges & Plauderecke

Skrying / Spirit Vision übersetzen

 
Picture of Peregrina
Skrying / Spirit Vision übersetzen
by Peregrina - Thursday, 25 August 2016, 8:05 PM
 

Guten Tag, ihr Lieben,

Ich übersetzte mir zur Zeit zu persönlichen Studienzwecken Teile eines Klassikers zur Qabbalah, „Garten der Granatäpfel" (A Garden of Pomegranates) von Israel Regardie und bin dabei schon früh über das ominöse Wort „skrying" und andere Begriffe („spirit vision") gestolpert, die sich nicht ohne Weiteres ins Deutsche übertragen lassen. Ich habe da einige Überlegungen angestellt, die ich gern mit Euch teilen würde. Vielleicht kann der eine oder andere ja etwas dazu beitragen oder hat bessere Ideen als ich?

Zunächst ein wenig zur Herkunft und Geschichte des Verbs „skry"/scry":

·Die Variante mit "k” scheint einer ähnlichen Gesetzmäßigkeit zu folgen wie Crowley's "magic vs. magick", also die Abgrenzung von Zaubertricks auf der Bühne (magic) zur esoterischen Disziplin (magick) - das ist jedoch nur eine Spekulation von mir beruhend auf dem Kontext, in dem ich die beiden Wörter vorgefunden habe.

  • Das Verb „scry" ist abgeleitet vom mittelenglischen Verb „descry" (mit der Bedeutung „erblicken, aus der Ferne erspähen"), das widerum auf das altfranzösische Verb descrier zurückgeht („verkünden, ausrufen")
  • Moderne Wörterbücher übersetzen es als wahlweise als „hellsehen" oder „wahrsagen".
  • Einsprachige Lexika (z. B. die englische Wkipedia) weisen darauf hin, dass mit „scrying" ausschliesslich das Wahrsagen/Hellsehen mit Hilfe einer Kristallkugel, eines Spiegels, einer Schale mit Wasser oder einer anderen spiegelnden, glänzenden oder durchsichtigen Oberfläche gemeint ist, die eine Trance induzieren und so das Wahrsagen erst ermöglichen oder vereinfachen soll
´Nun ist allerdings Regardies Buch mit einem Anhang von zwei Golden-Dawn-Mitgliedern versehen, die ihrem Praxisteil den schönen Titel „Skrying on the Tree of Life" gegeben haben. (Es handelt sich dabei im Wesentlichen um Pfadarbeiten, also eine Art geführter Meditation).

„Hellsehen/Wahrsagen mit/auf dem Lebensbaum" bietet sich hier nicht an, weil im Deutschen beide Begriffe das Bild einer Zukunftsdeutung, bzw. der Konsultation eines Orakels entstehen lassen. Das ist jedoch keine angemessene Beschreibung, weil der Lebensbaum hier nicht als Orakel, sondern sozusagen als Meditationswerkzeug verwendet wird - also ziemlich genau so, wiedie Kristallkugel, der Spiegel, die Wasserschale auch nur als Hilfsmittel dienen, um die in Trance empfangenen Bilder wiederzugeben. Um halbwegs angemessen zu beschreiben, welcher Tätigkeit man beim „skrying" nachgeht, ist mir das Wort „Visionsarbeit" eingefallen - vielleicht nicht perfekt, aber es erzeugt ungefähr die richtige Vorstellung und klingt auch in Zusammensetzungen für mein Empfinden nicht gar zu ausgefallen: „Skrying on the Tree of Life" = „Visionsarbeit mit dem Lebensbaum".

Weitere Überlegungen waren „meditative / kontemplative Versenkung / Erforschung" als Übersetzung des durch „skrying" beschriebenen Prozesses, das hat aber beides den Nachteil, ziemlich lang und wenig griffig zu klingen.

Später taucht „skrying" nochin weiteren Zusammensetzungen auf:

Skrying als Ergebnis des Prozesses: narrated skrying = erzählte Vision (wäre hier meine Übersetzung in Übereinstimmung mit den obigen Überlegungen).

Skrying als Perspektive wie in Skrying vs. traveling (in the spirit vision): hier steht das skryingfür die Beobachterperspektive (von außen hineinsehen), das traveling für die Ichperspektive (persönlich in der Vision anwesend sein). Das läßt sich eigentlich am schwersten übersetzen:

traveling in the spirit vision" wäre mit Geistreisen angemessen wiedergegeben, denn das ist der gängige Begriff dafür - er sagt nur leider nichts zur Perspektive.

skyring in the spirit vision" müßte analog als „Geistiges Sehen/Spähen" o. ä. wiedergegeben werden. Auch hier fehlt der Bezug zur Perspektive und würde jedesmal weitere Anmerkungen nötig machen, damit man „traveling" von „skrying" überhaupt unterscheiden kann.

Der Raum, der bereist oder angesehen wird, ist die „spirit vision", das geistige Auge, der Seelenraum, die Astralebene. Die „vision" steht hier tatsächlich nicht für Visionen, sondern für die geistige Sicht, das geistige Sehvermögen.

Daher würde ich hier für „spirit vision" die Übersetzung „Astralebene" wählen, auch wenn das eine leichte Bedeutungsverschiebung (von der Technik hin zum Ort, wo die Technik angewandt wird) mit sich bringt. Es würde allerdings relativ eindeutige, unterscheidbare deutsche Begriffe für beide Spielarten erzeugen:

Skrying in the spirit vision: Visionsarbeit auf der Astralebene (= statisches Sehen, Hineinblicken in die Astralebene)

Traveling in the spirit vision: Reisen auf der Astralebene (= sich „aktiv" auf der Astralebene bewegen, als komplettes geistiges Abbild der eigenen Person).

Ich würde mich sehr über Meinungen, Kommentare, alternative Vorschläge sehr freuen! :-)

Lux,

Peregrina


Picture of Lorey
Re: Skrying / Spirit Vision übersetzen
by Lorey - Thursday, 25 August 2016, 9:00 PM
 

Liebe Peregrina,

Übersetzen unübersetzbare Begriffe ist selbst eine Kunst in sich. Ein Studium in deinem Studium. Ich kann dir nicht helfen, wie man es eigentlich übersetzt, manchmal gehen Begriffe weit über die Worte hinaus. Oft muss man zuerst Querreferenzen zum Thema lesen und Quellangaben, das Thema sich aneignen, im Fluss der Bedeutung tauchen und dann schauen wie die Leuten in der Zielsprache es nennen würden, damit sie das bestmöglichen Bild im Kopf bekommen.

Wenn man glaubt, dass man bei übersetzen damit getan ist, den richtigen Wort in der Fremdsprache zu finden, können wir ja von Datenbanken und Software ersetzt werden... irgendwann. Aber wo man eigentlich nachdenken muss eher man schreibt, da wird uns einen Glossar nie ersetzen. Wichtig ist es nicht, wenn du es als Selbststudium macht, dass irgendeiner Wissenschaftler sieht wie gescheit du bist, sondern dass du das vermittelte in deiner Sprache weiterbringst und damit zeigst dass du dir das Thema eigens gemacht hat.

Alles zu sagen, solange es in deinem Kopf das gleiche wirkt, kannst du es schreiben wie du es getan hast. Ich selbst würde keinen Vorschlag geben solange ich nicht deinen Buch gelesen habe und selbst auf mich experimentiert habe.

Lorey


Picture of Peregrina
Re: Skrying / Spirit Vision übersetzen
by Peregrina - Thursday, 25 August 2016, 9:38 PM
 

Liebe Lorey,

danke für Dein nettes Feedback. Da ich schon professionell (d. h. mit entsprechender Vorbildung und für Geld) übersetzt habe, hatte ich natürlich Gelegenheit, mir Gedanken über die (manchmal nicht vollständig machbare) Kongruenz von übersetzten Begriffen Gedanken zu machen. Mir geht es daher nicht um den einzig "richtigen" Begriff (den gibt es ja gerade hier in diesem Fall nicht, weil eine wörtliche Übersetzung letzten Endes sachlich falsch ist und vice versa) sondern eher darum, ob die Begriffe, die ich gewählt habe, einen stimmigen Eindruck machen oder ob der Leser damit etwas anfangen kann. Man muß dazu nicht zwangsläufig das ganze Buch kennen - der Begriff "skrying" tauchte auch schon mal im (deutschen) Qabbalah-Kurs irgendwo auf, dort unübersetzt, was eine weitere Erläuterung notwendig macht. Ich nehme an, daß die Übersetzerin dort auf das gleiche Problem wie ich gestoßen ist, deshalb hoffe ich, daß der eine oder andere sich vielleicht noch dazu äußert, was für ihn/sie akzeptabel, verständlich und/oder schön zu lesen wäre :-)

Lux,

Peregrina

 

Picture of gedanke
Re: Skrying / Spirit Vision übersetzen
by gedanke - Saturday, 27 August 2016, 12:13 PM
 

Hallo liebe Mitstudierenden,

wir sind die "Spirit Vision" unseres Vaters von UNS ALLEN.

Das Denken in den 10 Sphären des Lebensbaumes verstehe ich als Mentalwelt in sinen 10 "Bauabschnitten".

Aus der Mentalwelt diffundieren die geteilten und geheilten Gedanken in die Astralwelt.

So denke ich, die Verortung der Spirit Vision auf der Astralebene könnte noch überdacht werden. Dort wird die Vision unseres Vaters wirksam, doch die Ursache dessen liegt in dem, was vor dem Lebensbaum schon ist und darin seinen schöpferischen Ausdruck sucht.

Das Wort Skrybing in seinem hier angenommenen erweiterten Kontext erinnert mich an die Frage von Lorey über das Mentalreisen, über die ich immer noch nachdenke. Wenn die spirituelle Welt aus dem Ungeformten, der reinen Energie, entsteht, bilden Gedanken die Struktur der Mentalwelt.

Ein Gedanke, der in der Mentalwelt geteilt wird, verleiht dem Analogiegesetz Ausdruck, das auf Sympathie beruht. Den Raum, den ein Gedanke im Bewusstsein erzeugt, macht die Form der Bilder möglich, die wir dann in der Astralwelt wahrnehmen können.

Da Gedanken ihre Quelle nicht verlassen, sondern sich ausdehnen, wenn sie geteilt werden, ist auch die spirituelle Heilkraft von Gedanken eine "Spirit Vision" der Quelle wahrer Gedanken.

Wahre Gedanken verbinden in ihrer Quellanbindung. "Gott ist nur Liebe und daher sind wir es auch", zum Beispiel, entfaltet seine heilende Wirkung durch die gleichzeitige Anbindung zweier oder mehrerer Geister an ihre Quelle.

Wie alles andere auch, diffundiert die Spirit Vision in meinen Augen absteigend in alle Welten. Skrybing, im Sinne gemeinsamer Anbindung an die Quelle wahrer Gedanken, wäre dann mit dem Aufgehen im Heiligen Geist zu verbinden, in dessen Lehrabsicht es liegt, die Spirit Vision der Geistigen Welt in Zeit und Raum umzusetzen.

Ein Versuch der Klassifizierung:

Akasha = Ohne Form, ohne Zeit, Einheit allen Bewusstseins

Mentalebene = Gedanken schaffen absteigend Formen in den Prozessentwicklungsstadien der 10 Sphären. Es gibt Raum und es wird mit der Zeit gearbeitet.

Astralebene = Formen sind aus Gedanken entstanden, die ohne Zeit im Raum arbeiten

Physische Ebene = Formen wurden von der Zeit gestaltet und arbeiten dann in Zeit und Raum, um bestimmte Kraft- und Willenswirkungen zu De-skrypen, die allesamt Wirkungen der "Spirit-Vision" sind, die unverändert in der Ewigkeit bewahrt wird.

Die Zeitdauer des Hineindiffundierens des Göttlichen in die Welt kann durch die Spirit Vision vermindert werden, indem eine Würdigung unserer verbundenen Ewigkeitswerte vorgenommen wird.

Im gemeinsamen Würdigen dieser Ewigkeitswerte sehe ich den Sinn von Mentalreisen. Sollte jemand "so mutig sein", den oben genannten Gedanken: "Gott ist nur Liebe und daher sind wir es auch", für wahr zu halten, würde er bezeugt, bestätigt, gewürdigt und zu Freude führen.

Würde er als wahr wahrgenommen, wäre der Gedanke sozusagen ein "Anbindungspunkt", der die scheinbare Trennung von Bewusstseinseinheiten innerhalb eines Gesamtbewusstseins aufhebt.

Zahlen, somit der Lebensbaum, spiegeln die göttlichen Gesetze.

Worte, also Buchstaben, spiegeln göttliche Ewigkeitswerte in die Zeit und den Raum und erst beides zusammen macht die Gesamtheit der "Spirit Vision" aus.

Zum Titel des Buches, das ich gern in seiner Übersetzung durch Dich lesen würde, sei gesagt, dass in den Granatapfelkerne ein Wirkstoff zum Tragen kommt, mit dem unser Organismus beim Kommen und bein Gehen überschwemmt wird.

Fazit der Überlegungen:

Die Arten der Beschreibungs- und Annäherungsmodelle an die Geistige Welt sind als Analogien zu umfassen, die zunächst auf Ebenen betrachtet, was als fließende Gesamtheit die Emanation der Spirit Vision koindiziert, synchronisiert und manifestiert.

Die Art, wie Erfahrungen sich manifestieren, drückt die Summe der Qualitäten aus, sich Offenheit für die geteilte und geheilte Spirit Vision unseres Vaters bewahrt haben zu können. Im Teilen von Gedanken, die dieser Vision dienlich sind, sehe ich derweil das "Mentalreisen".

Bei Franz Bardon stellt sich der angehende Magier auf seinen Reisen (bei den Elementen, den Erdgürtelvorstehern und den kosmischen Intelligenzien vor. Ohne Meister oder ohne "Federführung durch den Heiligen Geist" sollte folgerichtig beim "Skybing", also dem "mentalen Wandern" eine gemeinsame Sympathie für die Spirit Vision vorliegen, die in ihrem Licht jede Verzerrung gewonnener Eindrücke durch die gemeinsame Quellanbindung unwirksam macht.

Skrybing könnte in meinen Augen das "Herunterladen" von Informationen und Bewusstseinsanbindungen sein, die der Spirit Vision diemlich sind. Sky ist somit eventuell ein Hinzufügen des Luftelementes in den Cocktail von Gedanken.

Wie beim Radiohören: Es gibt viele Sender und Empfänger. Was vor Ort gehört werden kann, ist eine Frage, wohin das Rad gedreht wird, an dem gedreht wird.

Gedanken die wahr sind, MÜSSEN Freude bewirken. Ansonsten sind sie nicht wahr.

Im Garten der Granatäpfel sind es die Kerne der Frucht, die im DMT-Rausch zum Versuch des Gewinns von Erkenntnis genutzt wurden. Die Erkenntnis, dass nur und einzig der Plan der Spirit Vision unseres Vaters geteilte und geheilte Gedankenwelten berührt,  verschafft die Seelenruhe, die Zeit bis zur synchronen Koinzidenz geteilter und geheilter Erfahrungen manifest werden zu lassen.

Scrybing könnte insofern als "Wurmloch im Lehrplan" gesehen werden. Im "Herunterladen unserer Ewigkeitswerte" verkörpern wir ein Licht, von dem gesehen wird, dass es NICHT von uns ist.

Dann beginnen wir, von der 10 zurück Einheit zu wandern, ohne den Blick nach hinten richten zu müssen. Sorry, besser verstehe ich das "Mentale Sphärenwandern" irgendwie noch nicht...

Also bitte nur die Gedanken beachten, die eine freudige Wirkung auslösen.

Wunderschönes und lichtvolles Wochenende, wir alle sind weiterhin, wie Gott uns einst erschuf. Alles eine Rückreise zu einem Ort, der in jeder Seele weiterhin verankert ist.

P.S.: In der Tempelmeditation sind Astral- und Mentalbereich ohnehin erfahrbar. Ob Skybing eventuell als "Verabredung in den inneren Welten" zu verstehen ist? Ein gemeinsames Lernen in völliger Hingabe an die Erkenntnis, dass alle unsere Pläne ohne die Spirit Vision unseres Vaters gescheitert sind?

Danke auf jeden Fall für eure Gedanken zu den Themen...















Picture of Lorey
Re: Skrying / Spirit Vision übersetzen
by Lorey - Saturday, 27 August 2016, 1:17 PM
 

Guten Morgen,

Das Buch den ich übersetzt hatte, war die Fortsetzung des unfertiges Buchs von Bardon. In einer Weise ist es Bardon erklärt von einem späteren Punkt seiner Studentenlinie.

In einer Weise meine Diskussion behielt sich nur auf einem Begriff, den der Student verwendet hatte aber kann wirklich nicht ohne den Zusammenhang genutzt werden. Ja die Akasha ist ohne Form und ohne Zeit, das feinste was sich in der Universe befindet, unbegreifbar, dann gab es das begreifbare Akasha (wofür ich den Begriff gesucht hatte), das sich in den Vorgänger der Elemente aufgespalten hatte. (4+1). Jeder dieser Vorgänger hatte eine Hälfte aus dem unbegreifbaren Akasha, eine Hälfte begreifbare. Diese begreifbare Hälfte ist jedoch nicht ohne Lenkung, sie ist gelenkt von 4 Wesen, die vor der Schaffung unserer Welt aufgestiegen sind. Das Fünfte Wesen ist Metatron, die Mischung alle 4 Elemente und Verknüpfung zu der Akasha.

Auf der Mentale Ebene sind wir geleitet durch einen elektomagnetisches Feld. Der wird gebildet durch unsere Gedanken und Impulsen (nicht zu verwechseln mit den Gefühlen), das magnetische Feld hat - und +, das elektrische Feld hat - und +, die wir dann unter die Elemente im Mentalwelt begreifen.

1. Element ist + (oder umgekehrt)

2. Element ist - (oder umgekehrt)

3. Element ist 1. und 2. Element kombiniert

4. Element ist 1+2+3 (also die zusammenwirkung von den einzelnen plus das Ergebnis der Zusammenwirkung).

Wenn man das verstanden hat und dass die Elemente eigentlich nicht das materielle Wasser, feuer, Erde und Luft sondern dieses Zusammenspiel in sich, kann man zunächst daran arbeiten, das Gleichgewicht in sich zu erreichen. Man auch meditiert in dem abstrakten, man geht nach oben von dem Element bis zum Abstrakten bis zu meta der Abstraktion um die Quelle näher zu werden.

Man geht die Leiter nach oben und findet diese oberen Wesen auf der Quellen der Elemente die vor unsere Welt da waren. Dann macht man eine Art von Meditation (ich weiss nicht mehr wie sie heisst) die das Gegenteil von Besetzung ist. Man wird eins mit diesem höheren Wesen und kann was dieses Wesen kann und weiss was es weiss (abstrakt gesehen, das heißt man muss schon sehr geübt sein die Abstraktion zu sehen). Man wird gesagt, man kann nicht dem Vater treffen ohne den Sohn, d.h. man kann nicht an die Akasha rankommen ohne sich an Metatron (die Summe der 4. Metaelement und Brücke zu Akasha) anzunähern.

Aus diesem Grund denke ich es ist eine ganz andere Art von Meditation als eine reine hellsichtige Reise. Doch eine immer noch Mentalreise.

Lorey


Picture of gedanke
Re: Skrying / Spirit Vision übersetzen
by gedanke - Monday, 29 August 2016, 2:18 PM
 

Liebe Lorey,

herzlichen Dank für Deine Hinweise, die wirklich gepasst haben.

Liebe Peregrina,

herzlichen Dank ebenso für Deine Frage nach der Sprit Vision und dem Skrying. Beim Nachdenken darüber entstanden die Fragen, die zwischen den Zeilen zu lesen waren und die durch die lehrreichen Hinweise von Lorey nun dazu führten, heute ganze 6 Stunden in einem meditativen "Verarbeitungsprozess" gewesen zu sein.

Könnte Skrying nicht als "Herunterladen" der Spirit Vision in dem Sinn verstanden werden, die Gedanken auf der Mentalebene zu teilen, die Gott von seiner Schöpfung hegt?

Bei Franz Bardon wird im ersten Band davon gesprochen, erst das mentale Wandern beherrschen zu müssen, bevor das "Aussenden des Astralkörpers" an die Reihe käme. Wenn das All in der Hermetik als "mental" betrachtet wird, könnte dem zugestimmt werden.

Freue mich schon auf "Das goldene Buch der Weisheit". In dem Buch von Kim Zetter "Das Geheimnis der Kabbala" wird auf Seite 119 davon gesprochen, wie in der Welt vor dieser Welt En-Sof sich im "Zinzum" kontrahierte und die Kräfte des Urteils aus sich herausprojizierte und das Mitgefühl aus dem Raum verdrängte.

Daher sollten wir auf das Urteilen verzichten lernen. Auch die Hopi sprechen von sieben bisherigen Welten. Da Mitgefühl und Gnade nachgelierfert wurden, sollten wir nichts und niemandem mit einem "unvollkommenen Urteil" belegen.

Dazu ist das freudige Opfer der Schuld nötig. Danke für Eure Hilfe dabei.

Das Mitgefühl und die Gnade wollen wirksam werden. Dazu ist das Urteil aufzugeben und allein dem Heiligen Geist zur Aufhebung und Läuterung anzubieten. Die vier Kardinalpunkte Löwe (Feuer), Stier (Erde), Wassermann (auch Feuer nach E.Haichs "Einweihung" S. 406) und Adler / Skorpion bezeichnen den göttlichen Seinszustand, der sich in der Gedankenstille einstellt, ist der Seelenspiegel "elementisch hamonisiert".

Der "Stachel des Skorpions" könnte die Schuld sein...

Vielen Dank für eure göttliche Nachhilfe! Danke.

Michael






You are only confined by the walls you build around yourself ~ Anon
Re: Skrying / Spirit Vision übersetzen
by TimeTraveller * (R3) - Tuesday, 6 September 2016, 4:58 PM
Refuah Anwender

Hallo du Liebe,

ich wollte mich einfach nur mal für die interessante Abhandlung bedanken,  in der du mir den Begriff nahe gebracht hast  ;-)
da ich das entsprechende Buch noch nicht gelesen habe kann ich leider nicht mit detaillierten Definitionen dienen

Im allgemeinen denke ich aber,  dass man manchmal nicht um kleine Umschreibungen eines Einzelwortes in einer anderen Sprache drum herum kommt,  speziell wenn es sich um einen Begriff handelt der in einem speziellen Sinn benutzt wird,  den man so woanders nicht findet.  Ein Einzelwort wird dem i.d.R. nicht entsprechen,  da es andere Assoziationen weckt.  D.h. man müsste es einmal erklären und kann das selbst gewählte Wort  (sofern es ein  passendes gibt)  dann im Folgenden in diesem vorher festgelegten Sinn verwenden

Vision klingt für mich nicht schlecht,  ohne eine Erklärung wie du die Begriffe verstehst und verwendest  -  was für mich ganz einleuchtend klingt  -  wäre er aber sicher auch missverständlich

Werde mir das Buch auf jeden Fall mal  ‚vorknöpfen‘,  dann kann ich vielleicht mehr dazu sagen  :)

Dir weiterhin fruchtbare Visionen und Einsichten bei deinen Studien   ;-)

Liebe Grüße mit Licht

Nalinie

Picture of Peregrina
Re: Skrying / Spirit Vision übersetzen
by Peregrina - Wednesday, 7 September 2016, 1:26 PM
 

Hallo all ihr Lieben (und besonders Nal ;-),

vielen Dank, daß ihr alle Eure Gedanken und Überlegungen mit mir geteilt hat, das hat mich auf interessante Ideen gebracht und mich dazu angeregt, über den Hintergrund der Begriffe nochmal ausführlich nachzudenken!

Bei einer Übersetzung geht es ja eher um praktische (quasi profane) Entscheidungen - man soll den (Arbeits-)Text ohne große Schwierigkeiten und ausschweifende Erklärungen nutzen können - aber natürlich soll es auch inhaltlich passen und da war für mich in Eurem Feedback viel Fruchtbares dabei.

@Nal:

Ja, das Buch ist echt interessant, und Regardie schreibt vergleichsweise "modern", nur hier und da unterläuft ihm mal eine kleine Altertümelei, das ist aber nicht so ungewöhnlich im Bereich der Esoterik - das meiste, was wir studieren, ist ja entweder ganz alt (spätes Mittelalter, Renaissance) oder aus den Dreißigern. Dazwischen gibt es nicht gar so viel.

Lux,

Eure Peregrina