Bücherforum zu (Ancient Traditions of...) Qabbalistic Magic by Salomo Baal-Shem

the Kavvanah

 
Picture of Selene (R3)
the Kavvanah
by Selene (R3) - Thursday, 29 December 2011, 8:31 AM
 

QM, Kp.6, S.38 +39

Vielleicht kann mir Jemand zum besseren Verständniss helfen?

Soweit ich es verstanden habe, gibt es eine spezielle Visualisation, die als eine Art "Kunstgriff" benutzt wird um "Kavvanah" optimal zu aktivieren.

Meine Frage ist, wie muß ich mir das mit der Darstellung auf S.39 vorstellen? Sollte ich hierzu die Perspektive des Mannes der abgebildet ist einnehmen?

Auf S.38 (QM) steht geschrieben:" The Or Bahir(Bright Light) is Netzach and the Or Mazhir (Shining Light) ist Hod. Netzach is right and Hod is left. (...)

Meine Annahme war, das ich während der Meditation über den Baum des Lebens z.B., mich selbst so in das Diagramm integriere, od. "hineinstelle", so das Binah an meiner rechten Schulter ist und Chockmah links, somit wäre dann eben auch Gevurah und Hod rechts und Chesed und Netzach links.

Vielen Dank für eure Hilfe!

mit lichtvollem Gruß,

Selene

Andrea
Re: the Kavvanah
by Andrea Shelor * * (R6) - Thursday, 29 December 2011, 1:35 PM
ModeratorRefuah AnwenderRefuah Lehrer

Hallo Selene,

Deine Frage ist verständlich.

Kapitel 6 beschreibt die Wichtigkeit von Kavvanah und es wird auch kurz beschrieben, was Gedankenformen sind, wie man mit ihnen arbeitet und weshalb sie so wichtig sind. Im Anschluß daran findet sich auf S. 37 das "Chapter about the Kavannah according to the ancient Qabbalists (with Commentary)".

Das heißt, im  Buch wird an dieser Stelle eine alte Schrift zitiert und kommentiert.

Aus dieser läßt sich entnehmen, daß man früher einige Dinge etwas anders gehandhabt hat als in der modernen Qabbalah üblich. (Fußnote 8 weist darauf hin.)  Früher wurde der Lebensbaum auf Adam Qadmon "gelegt", der kurz gesagt für den "universellen Menschen" steht, daher ist die  Darstellung "seitenverkehrt" im Vergleich zu der heute meist üblichen Darstellung. Die meisten modernen Qabbalisten sind der Meinung, daß für sterbliche Menschen diejenige Darstellung zutreffend und günstiger für die praktische Arbeit ist, die Binah, Gewurah und Hod der rechten Körperhälfte zuordnet, insbesondere wenn man auf persönlicher Ebene mit dem Lebensbaum arbeiten möchte, was im Grunde der Normalfall ist, so daß zwischen beiden Arten der Arbeit mit dem Baum hier unterschieden wird.

Falls Du die Übung ausprobieren möchtest, entscheide am besten selbst, ob Du es auf die vor einigen Jahrhunderten übliche Art machen möchtest oder auf die moderne Weise. Ich würde es davon abhängig machen, wie lange Du schon mit dem Lebensbaum gearbeitet hast. Wenn Du bereits daran gewöhnt bist, Gewurah auf der rechten Seite zu visualisieren, beispielsweise wenn Du schon oft das qabbalistische Kreuz gemacht oder Dich ( in Deinem Fall z.B. auch im Rahmen der Ausbildung) schon eingehend mit dem Baum des Lebens befaßt hast, dann ist es vielleicht sinnvoller, die Abbildung aus dem Buch seitenverkehrt anzuwenden, weil Du schon mit dieser Visualisation vertraut bist und - vergleiche die Infos über Gedankenformen - sie leichter mit "Kavannah" erfüllen kannst.

Andererseits kann es auch reizvoll sein, es mal anders zu machen und auszuprobieren.

Es gibt noch einen weiteren Unterschied, die traditionelle Methode identifiziert sich mit Adam Qadmon, die moderne mit sich selbst, so daß man hier mit der göttlichen Kraft in sich selbst arbeitet, was ja bei persönlicher Arbeit viel sinnvoller ist.

Hoffe, das hilft Dir erstmal weiter!

Übrigens, Gewurah und Chesed sind auf Höhe der Arme bzw. der Schultern, Binah und Chochmal dagegen seitlich des Kopfes, und Keter über dem Kopf.

LG
Andrea

Picture of Selene (R3)
Re: the Kavvanah
by Selene (R3) - Thursday, 29 December 2011, 4:14 PM
 

Vielen lieben Dank für deine prompte Antwort!

Ja, das hilft mir sehr weiter. Danke nochmals:)

LVX

Selene