Westliche Mysterien und andere okkulte Themen

Prometheus

 
Nutzerbild soso (M) (R1)
Prometheus
von soso (M) (R1) - Dienstag, 30. Dezember 2014, 16:13
 
Wollte zu Priesterschaft des Orden des Prometheus eigentlich die zusammenhänge erfahren, wie es zu diesem Namen kommt, da ich schon gelesen habe das Prometheus auch der Menschenfreund genannt wird und sich immer wieder für die Menschen eingesetzt hat gegenüber der antiken Götter. Gelesen in (Michael Köhlmeiers, Sagen des klassischen Altertums, 1996, seite) 

Nun habe ich mich zu Prometheus schlau gemacht.
Und dazu nochMals recherchiert.
Vgl. aus dem Buch Helles sei Dank! Was Europa den Griechen schuldet von k.w.weber
Nach Hesiod

Prometheus hat sich den Zorn des Göttervaters Zeus zugezogen da er für die Menschen Position bezogen hat, er half den Menschen in dem er ihnen zeigte wie die Götter tickten, es ging um das aufteilen eines Opfertieres. Er teilte das gute Fleisch mit den Muskeln von dem fett und dann stopfte er das wertvolle Fleisch in den Magen auf die andere Seite tarnte er die Eingeweide mit dem fett und zog die Haut darüber, nun könnten die Götter wählen, wahrscheinlich  enthielt Prometheus  sich der Stimme da er sich ja nicht verdächtig machen wollte. Und die Götter entschieden sich für den größeren mit fett und Eingeweide getarnten Haufen.
So wurde Prometheus vom Göttervaters persönlich gestraft, wie gesagt an den Kaukasus gefesselt lies Zeus auch noch einen Adler auf in los der ihm jeden Tag aufs neue seine Leber heraushackte. aber zuvor bringt Prometheus den Menschen noch das Feuer, da Zeus auch seine Strafe auf die Menschen ausdehnt, obwohl das ja nicht ganz durchdacht ist, aber Götter sind selten logisch, wie sollen die Menschen ohne Feuer den Göttern ein Opfer darbringen. Auf jedenfall Fall ist nun prometheus an den Fels geschmiedet, und ein Adler tut sich an seiner Seite genüsslich. In der Zwischenzeit lässt Zeus seinen Zorn weiter an den Menschen aus der Ihnen eine Frau zuerst spricht Hesiod von den Frauen als Plage dann wird aus dem Übel der Frauen eine Frau mit dem Namen Pandora, die eine Büchse mit sich hat die aber besser zugeblieben wäre. 
Doch was verblüffend ist Zeus erbarmt sich nach langer langer Zeit Prometheus und schickt ihm Herkules der ihn befreit.
So die Mythologie nach Hesiod.


Nach Weber triumphiert das Prometheische Prinzip die Menschheit die den Fortschritt und dem Geist zugetan sind können sich aus der Unterdrückung der götter, vieleicht hier gleichgesetzt mit Natur befreien.


Nun meine Gedanken dazu, beim Prometheus kommt mir immer der Märtyrertod in den Sinn, nur da es kein Tod ist. Aber ich kann in dieser Mythologie das Prinzip des Erbarmens ausmachen, und wenn man die griechische Mythologie betrachtet kommt dieses Phänomen sehr selten vor.
Stolz,  Ehre Untreue, Rache und vieles mehr aber das Erbarmen ist mit Prometheus in zweifacher Hinsicht. Erstens erbarmt er sich den Menschen denen er gegen den Willen des Göttervaters hilft. Und Zeus erbarmt sich seiner als er ihm herkules seinen Sohn schickt, natürlich nicht direkt, aber es ist einer der Aufgaben die dieser zu erfüllen hat, oder? ( bin mir nicht ganz sicher warum herkules zu ihm geschickt wird, ist ein neben strang in dieser Geschichte.) mich erinnert die Mythologie von Prometheus an Jesus Christus der ans Kreuz genagelt worden ist, es hat ähnliche Züge, es ist auch das Erbarmen das Gott seinen Eingeborenen Sohn opfert für die Menschheit, nur sind hier die Gegebenheiten etwas anders und das göttliche erscheint gerechter, aber nichts desto trotz wird dieser ans Kreuz genagelt. Kaukasus - Kreuz aus Holz. Jesus wird eine Wunde an der Seite zugesetzt, wie seinem mythologischen Vorgänger aber hier vom Adler. Für mich sind es ähnliche Motive die hier in unterschiedlicher Weise gezeigt werden, auch die Symbolik ist wiederkehrend. 

Habe weiter recherchiert und ein weiters Buch zum Thema Christus und Prometheus ausgemacht, von s.vietta und h.uerlings, Moderne und Mythos. 

Hier wird vom Prometheus Frevel zum Wohle der Menschheit gesprochen. Unter anderem werden die zwei russische  romane, Schuld und Sühne und Petersburg, verglichen an Hand derer die Christus und Prometheus ebenfalls verglichen werden.

Ich finde interessant das in Verbindung mit Prometheus in keinster Weise mit Erbarmen in Verbindung gebracht wird, seine Motive warum er den Menschen bleiben im Dunkeln, er zeigt den Menschen wie es geht, das opfern und bringt sich und seine Schützlinge dabei in Verlegenheit. Zeus muss ihn quasi bestrafen. Aber warum widersetzt er sich dem obersten, da er ja auch göttlich ist, wieso denkt er nicht wie die Götter, die von den Menschen nur das einfache verlangen, Ihnen zu opfern. Er bringt uns zugleich die Erkenntnis das wir eigenständige Wesen sind, die auch auf uns selber vertrauen können, erinnert mich an die Vertreibung aus dem Paradies. Nicht zu weit ausholen. Zurück zu Prometheus der uns hilft aber uns auch animiert zum selber denken und handeln, für mich ist er deshalb ein Vermittler zwischen den Ebenen der Götter  und der Menschen, quasi ein Engel, einer der vom Himmel gestoßen wurde. Bekommt er nicht zu aller letzt  seine Ruhestätte am Firmament, nach dem ihn Herkules erlöst hat von seinen Qualen, zur rechten ....

Viel Licht und Liebe 
Soso
Nutzerbild Innozenz
Re: Prometheus
von Innozenz - Sonntag, 11. Januar 2015, 23:18
 
Du stellst sehr viele interessante Fragen zu Prometheus. Ich habe die Geschichte gar nicht so tief hinterfragt. Dennoch kann ich einige Anmerkungen machen.

Deine zentrale Frage scheint sich um Prometheus Motive zu drehen und inwiefern man bei den griechischen Sagen von "Erbarmen" sprechen kann. Der terminus technicus in der Theologie dafür wäre - du referierst ja auch auf Jesus - Gnade. Und das lässt sich sagen: Letztere gibt es in den griechischen Sagen nicht. Es mag hier und da Akte von Zuwendung und Erbarmen geben, aber Gnade im vollen Sinne kann es gar nicht geben. Schließlich geht das alt- und das neutestamentliche Bild von dem Sündenfall aus. Damit sind wir alle Sünder, was sich in unserem grundsätzlichen Getrenntsein von Gott zeigt. Die Griechen kennen eine solche grundsätzliche Trennung nicht. Vielmehr leben die Götter regelrecht unter den Menschen. Gnade bedeutet, dass Gott sich selbst in Jesus wieder in die Welt begibt. Dadurch wird der Aufstieg der Menschen möglich. Prometheus vollzieht den umgekehrten Weg von Christus: Er geht nach oben, um den Menschen weiter zu Gott zu erheben. Während also der christliche Mensch davon ausgeht, dass Gott uns erhöht, indem Gott sich erniedrigt, geht der Grieche davon aus, dass sich der Mensch selbst erhöhen kann und zum Gott wird (siehe Herakles und Konsorten). Prometheus Motive sind für mich recht klar: Vergottung und Ermächtigung des Menschen als selbstbestimmtes Individuum. Diese Selbstbestimmung ermöglicht das Feuer.

Ich persönlich finde den christlichen Weg der Verbindung von höherem Ich (Gott) und niederem Ich (Mensch) eindrücklicher und logischer. Die erste Bewegung muss immer von dem höheren Ich ausgehen und erst einmal das gewöhnliche Denken durchbrechen. Das ist aber keine Wahrheitsfrage, sondern meine persönliche Ansicht.
Nutzerbild soso (M) (R1)
Re: Prometheus
von soso (M) (R1) - Samstag, 31. Januar 2015, 16:06
 

Ich danke dir für deine interessante Antwort.

Du hast mir ein paar gute Ansätze geliefert, um weiter darüber nachzudenken.

Ich finde gerade eben der Sachverhalt fazinierend, dass es in der griechischen Mythologie kein Erbarmen gibt, wie du auch bestätigt hast, dies liegt in der Religionsauffassung begründet, es gibt die Trennung von göttlichen und menschlichen Bewusstsein noch nicht. 

Ich frage mich hier an dieser Stelle, wie und warum ist es aber zur Trennung gekommen, wie sind wir zu unseren Verständnis des göttlichen gekommen, geht mit der Trennung auch immer eine vermeintliche Entwicklung einher. 

Oder ist es nur eine Täuschung deren wir als Gesellschaft, als zivilisatorische Wesen aufsitzen.

Oder ist es vielleicht notwendig, das es zuerst einer Trennung Bedarf um wieder die Entfernung vom göttlichen wahrzunehmen um dann wieder näher zukommen, so wie kulturtechnisch immer eine helle Phase von einer dunklen Phase abgelöst wird. 

Liebe Grüsse 

Nutzerbild Innozenz
Re: Prometheus
von Innozenz - Montag, 2. Februar 2015, 13:33
 

Deine Fragen sind tatsächlich interessant. Du fragst nach einer spirituellen Evolution: Hat es einen höheren Sinn oder Zweck, dass in bestimmten geschichtlichen Phasen Menschen sich mehr und weniger mit dem Göttlichen verbunden fühlen? Ich glaube es wäre geradezu vermessen, hierauf eine abschließende Antwort zu geben. Ich kann von mir nicht sagen, einen Standpunkt zu haben, von dem ich die Evolution überblicke.

Vor einem Missverständnis möchte ich aber doch bewahren. Es mag so scheinen als habe sich die Trennung von menschlichem und göttlichen Bewusstsein erst in der Neuzeit vollzogen. Dahinter steht dann die romantische Auffassung eines ursprünglichen und besseren Zeitalters. Ich weiß nicht, ob die geschichtlichen Befunde das hergeben. Man vergleiche nur einmal das Alte Testament und die griechischen Mythen. Gerade im älteren Alten Testament findet man eine TRennung von göttlicher und menschlicher Sphäre. Dort erscheint Gott nie direkt, sondern hinter einem - wortwörtlich im Hebräischen - Schleier. Diese Tradition kennt man auch von den Persern. Der Mensch kann Gott nur indirekt wahrnehmen, weil Gott sein Bewusstsein offenbar über alle Maßen übersteigt. Bei den späteren Griechen findet dann eine deutliche Anthropomorphisierung der Götter statt, welche sich beispielsweise in den anatomisch genauen Götterbildern niederschlägt. Und erst nach der griechisch-römischen Kulturepoche findet dann wieder eine stärkere Trennung der beiden Gebiete statt. Die Geschichte verläuft - meiner Beobachtung nach - eher zirkulär im Kreis als evolutiv auf einer Linie...


Nutzerbild soso (M) (R1)
Re: Prometheus
von soso (M) (R1) - Sonntag, 1. März 2015, 19:02
 

Hallo Innozenz,

"Du fragst nach einer spirituellen Evolution: Hat es einen höheren Sinn oder Zweck, dass in bestimmten geschichtlichen Phasen Menschen sich mehr und weniger mit dem Göttlichen verbunden fühlen? Ich glaube es wäre geradezu vermessen, hierauf eine abschließende Antwort zu geben." Du brauchst keine abschließende Antwort zu geben, aber darüber gemeinsam nachzudenken, ist schon spannend...

" Ich kann von mir nicht sagen, einen Standpunkt zu haben, von dem ich die Evolution überblicke."

Ich will das auch nicht von mir behaupten, (Standpunkt alles zu überblicken) aber ich denke genau das ist unser Ziel in der Mysterienausbildung. Ohne Weitblick können wir keine weitreichenden und nachhaltigen Entscheidungen treffen im Sinne der spirituellen Entwicklung. Es gilt dem Fluss der Evolution näher zu kommen im besten Fall auf ihm zu reisen und im Falle schneller wie der Fluss zu sein, diesen auch mitzugestalten, in unserem Fall bewusst zu gestalten.

"Vor einem Missverständnis möchte ich aber doch bewahren. Es mag so scheinen als habe sich die Trennung von menschlichem und göttlichen Bewusstsein erst in der Neuzeit vollzogen."

Das denke ich auch nicht, aber ich muss zugeben, das ich in diese Falle ganz gerne hin und wieder tappe, ... Vielleicht nicht ganz unbegründet, da in keinem anderen Zeitalter die technische Errungenschaften so voranschreiten und das ist jetzt ziemlich überspitzt ausgedrückt, die Spiritualität und magie ablöst, (ob gut oder schlecht, diese Diskussion möchte ich bewusst aussparen) solche Zeiten hat es in der Geschichte schon öfter gegeben, Sie die hochziviliesierte Gesellschaft des römischen Reiches mit all seinen Errungenschaften in antiken Rom... Und wenn man sich die Baukunst betrachtet gibt es hier auch immer wieder eine Pendelbewegung vom dunklen zur hellen architektur, damit ist auch die geistige spirituelle Welt eng verknüpft, welche jede Epoche so 80 Jahre währt kann man in der sakralarchitektur wunderbar beobachten, mythische Gotik --- dunkel, Barock----- zuckerfarben und hell, Klassizismus ---- dunkel ...

Was ich damit sagen will ist dass es eher eine Pendelbewegung ist oder eine Sinuskurve auf der Achse ist die religiösität und die Menschheit pendelt von der göttlichen Verbundenheit einmal näher zu und weg. Es wäre deshalb nicht schlecht zu begreifen ob momentan wir in einer wegbewegend sind oder näher ran kommen, um den Strom der Evolution vorherzusagen und diesen auch Mitgestaltung zu können, braucht es vielleicht zuerst das Wissen darum wie dieser überhaupt funktioniert, ....aber vielleicht verhält es sich auch wie mit Börsen Kursen hier soll man auch nie von der Vergangenheit auf die Zukunft schließen.

"Dahinter steht dann die romantische Auffassung eines ursprünglichen und besseren  .......... Und erst nach der griechisch-römischen Kulturepoche findet dann wieder eine stärkere Trennung der beiden Gebiete statt. Die Geschichte verläuft - meiner Beobachtung nach - eher zirkulär im Kreis als evolutiv auf einer Linie..."

Das finde ich total interessant diese Überlegungen die du da pflegst, könnte es nicht auch eine Spirale sein die sich von einem Punkt wegbewegt sein, an einer Achse verlaufend und immer wieder von der Achse in Form einer Sinuskurve weiter dreht und bewegt...und wieder einen Kreis bildet. 

Aber die Frage bleibt wie können wir unsere Handlungen am Strom der Evolution ausrichten?

Im kleinen durch ethnisches Verhalten unseren Mitmenschen gegenüber, oder durch ersinnen neuer Visionen ...

Was denkst du?

Nutzerbild Innozenz
Re: Prometheus
von Innozenz - Mittwoch, 4. März 2015, 00:33
 

Liebe soso,

danke für deine - wie immer interessanten - Rückmeldungen. Du schreibst "Ich will das auch nicht von mir behaupten, (Standpunkt alles zu überblicken) aber ich denke genau das ist unser Ziel in der Mysterienausbildung." Ich frage: Ist dieses Ziel realisierbar? Ich finde es schon ausreichend und sehr viel, wenn ich in meinem Leben eine Richtung mir vorgebe. Große Zusammenhänge haben den Vorteil eines Eingebundenseins des Kleinen im Großen und den Nachteil des Ignorierens des Kleinen zugunsten des GRoßen. Zumindest kenne ich nicht wenige ESoteriker, welche sich hroße Themen auf die Fahnen schreiben (allen voran das "Wassermannzeitalter" und ähnliches"), die aber ihren Alltag nicht gerade ethisch leben. Das muss aber kein Gegensatz sein. Ich selber stecke mir eher hohe und über mich hinausgehende, aber doch erreichbare Ziele. 

Deine Gedanken zur Architektur würde ich gerne noch bereichern. Ich halte Gebäude und Bilder - vermutlich wie du auch - für einen physischen Ausdruck eines Epochengeistes (ja hier hänge ich dem alten Hegel an). Sowohl in gothischen Kirchen als auch in griechischen Tempeln (mehr Ruine als Tempel) habe ich oftmals mich in andere Epochen einfühlen können. Gerade Kirchen eines bestimmten Types wurden ja auch früher gebaut, um die Seelen anhand irdischer Formen (die sie noch kennen) langsam in das Unbekannte Reich Gottes zu führen. Deswegen sind FRiedhöfe noch heute kirchennah. Letzteres haben die Griechen und Heiden nie verstanden und an den ersten Christen immer kritisiert. Griechische FRiedhöfe waren weit außerhalb der Städte. Ich könnte mich in dem Thema verlieren. Aus Zeit- und Arbeitsgründen belasse ich es bei den kurzen Bemerkungen.

Früher hätte ich die Evolution auch eher als aufwärtsgerichtete Spirale zwischen zwei Polen beschrieben. Ich finde aber zunehmend den buddhistischen Gedanke eines Kreises stimmig. Wenn ich mir PHilosophie, Politik, mein Leben und vieles mehr anschaue, würde ich eher von einem Kreis sprechen. Aber ich habe hier keine end-gültigen Antworten. Sondern nur Ein-drücke. Der Gedanke einer prpgressiven Bewegung der gEschichte ist übrigens die Geminsamkeit der abrahamitischen Religionen schlechthin gegenüber den östlichen Religionen. Wir haben schon immer deswegen die Reinkarnation westlich gefärbt, indem wir sie als aszendente und aufsteigende Bewegung zur Selbstoptimierung eingefärbt haben.

Was denkst du: Ausrichtung an großer Vision oder kleinen Schritten? Der vermintlich schöne Kompromiss wäre: Die kleinen Schritte orientieren sich immer an einem größerem Kontext. Ist das aber tatsächlich so? Ich kenne zu viele Menschen ohne Vision, die ein gutes Leben führen, als dass ich mich mit dieser Lösung zufrieden geben würde. Was denkst du? Ich selber halte mich mehr an das Kleine.
 Anders formuliert: Ich töte niemanden, nicht weil es mir ein größerer ZUsammenhang (Evolution, Kant, Bibel etc.) verbietet, sondern, weil ich niemanden töte. Mein schlechtes Gewissen, meine Instinkte, alles gibt mir mein Handeln deutlich vor.... Was bei weniger gravierenden Beispielen nicht zwangsläufig dazu führt, dass ich das Richtige tue. Aber ich kenne es praktisch immer. Ich denek, das geht den meisten Menschen so...