Vorstellung/Begrüßung

Hallo, Freunde!

 
Picture of Bernhard
Re: Hallo, Freunde!
by Bernhard - Friday, 17 April 2015, 2:04 PM
 

Hallo, Gina!

'Grüß Dich auch, und vielen Dank Für Deine Aufmerksamkeit!

Ja, Tolstoi war sehr, sehr weise. Seine Romane und Aphorismen sind großartig und sprühen vor lauter echter Menschen-Erkenntnis und von wahrer Liebe, zu den Menschen und zu allem Seienden überhaupt.

Die Qabalah ist ein großes Geschenk der Götter. Als ein beinahe noch größeres Geschenk für mich persönlich würdige ich es, das Geheimnis der Qabalah auf eigenen einsamen Pfaden entdeckt haben zu dürfen. Von der Gewissheit um die Authentizität meiner Erkenntnisse bin ich unumstößlich überzeugt, und zwar zum Einen, weil sie mir im Verlaufe meiner Forschungen und Meditationen schlichtweg durch die erfahrbare Lebensrealität bestätigt wurden - und es nach wie vor noch immer tun -, und zum Andern fand ich, wie schon erwähnt, eine Fülle von Parallelen in der Anthroposophie - im Nachhinein! -

Demgegenüber sehe ich einige Differenzen zwischen meinen und den traditionell überlieferten Erkenntnissen, und noch weniger Übereinstimmung mit demjenigen, was so manch moderner "Qabalist" von sich gibt. Das Studium der Lektüre mutete mir dazumal - bei aller Praxisnähe - insgesamt unlogisch, widersprüchlich und verwirrend an. Dennoch gewahrte ich sozusagen zwischen den Zeilen das helle Leuchten des grandiosen tiefen Mysteriums der Qabalah hervorschimmern. Ich spürte: Es muss mehr, viel mehr in der Lehre enthalten sein, als man exoterisch über sie und von ihr berichtet. - Und so wagte ich mich mit feurigem jugendlichem Enthusiasmus in das Abenteuer der selbsteigenen Erfahrungen.

Dass es mir überhaupt möglich war, den Vorhang des Tempels zu lüften, liegt zweifellos an meinem unstillbaren tiefinnigen Interesse am Leben, an den Menschen, an der Natur, am Kosmos, an den zahlreichen Natur- und Geisteswissenschaften, den Künsten und Religionen und - ja, auch das ist im höchsten Maße von Bedeutung: an der Mythologie, an Märchen und Sagen. Studiert man insbesondere Letztere als Wissender und Kenner der Qabalah, erschließen sich einem in der Tat neue Horizonte, neue Welten. - Es ist wirklich wahr: Kennt man die Qabalah, wird jegliche esoterisch-okkulte Überlieferung einsichtig und verstehbar, und je aufrichtiger und ehrfürchtiger man ihnen begegnet, desto sicherer offenbart sich auch der Grad ihrer Wahrhaftigkeit.

Da nahezu alle spezifischen qabalistischen Fachtermini und sonstigen Begriffe, die ich für mich persönlich entwickelt habe, kaum mit den überlieferten übereinstimmen - mitunter nicht einmal sinngemäß -, liegt auf der Hand. Und wenn ich etwas ganz und gar nicht leiden kann, dann sind es Wort-Komplexe und Phrasen, die der Erkenntnisfindung völlig aus dem Wege gehen und möglicherweise nur dazu dienen, den Schüler erkenntnismäßig bewusst in Schach zu halten oder die eigene Eitelkeit zu bedienen. Somit untersteht meine Qabalah einem erfrischend übersichtlichen und wohlgeordneten Index, was sich denn auch in ihrem Aufbau widerspiegelt. Nur die allerwesentlichsten Begriffe und Namen habe ich beibehalten, in ihrer ursrünglichen hebräischen Sprache. -

Man sagt: Stille Wasser gründen tief. Das attestiere ich auch meiner Qabalah: So schlicht und unspektakulär, ja vielleicht sogar kindlich-naiv sie daherkommen mag, ebenso tief und weit reichen ihre Gründe. Aber es gilt auch dieses: Nur wer sucht, wird finden!

Herzliche Grüße!

Bernhard